logo
Skifreunde Hennef e.V.
Suche:

Fahrradtour des „Hennef Skifreunde e.V.“
um die Wahnbachtalsperre und in die Bröltäler

Aller guten Dinge sind drei und so führte Skifreund und Tourorganisator Ulli Wilke am 2. Septembersonntag 13 Skifreunde an der Wahnbachtalsperre vorbei in die Bröltäler. Zuvor hatte man bereits im Juli auf knapp 70 km das Siebengebirge durchquert und im August folgten 65 Streckenkilometer über Berg und Tal um Schladern herum.
Bei vorerst bedecktem Himmel, späterem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen führte die Route zunächst an die Staumauer der Wahnbachtalsperre. Dann weiter hoch - vor Gut Umschoß hatte man nochmals einen herrlichen Blick zurück über die Talsperre - bevor es über Braschoß und Pohlhausen hinab ins Wahnbachtal ging. Dem folgte ein steiler Aufstieg nach Neunkirchen und eher eben führte der Weg weiter über Eischeid nach Reiferscheid. Dort wurde dann eine Picknickpause eingelegt: Schnittchen, Schnitzelchen, Frikadellen und andere Leckereien kamen zum Vorschein; als Nachtisch wurden Süßigkeiten ausgetauscht, bevor die Rundfahrt über Felderhof wieder talabwärts ins Waldbrölbachtal führte. An der Felderhofer Brücke in Bröleck lockte dann doch die Bauernschenke mit Kaffee und Kölsch, sodass erst nach einer kurzen Trinkpause die Fahrt bis unterhalb von Tüschenbonnen im Homburger Bröltal fortgesetzt werden konnte. Dort führte die Route dann steil aufwärts in Richtung Birrenbachshöhe. An der Abzweigung nach Löbach gönnten sich die Skifreunde einen herrlichen Rundumblick über die Höhen des Rhein-Sieg Kreises. Hermerath und Hasenbach wurden als nächste Dörfer durchfahren und so konnte man sich immer wieder an schönen alten Fachwerkhäusern und blühenden Bauerngärten erfreuen. Über Birkenfeld ging es dann wieder in Richtung Eischeid. Von dort wurde das romantische Dreisbachtal durchquert. Dem folgte der Aufstieg nach Neunkirchen und oberhalb der Wahnbachtalsperre kurbelten die Skifreunde durch Wolperath nach Happerschoß, um dort Zur Linde einzukehren. Frisches Kölsch, herzhafte Kleinigkeiten und das ein oder andere Tortenstück glichen den defizitären Energiehaushalt wieder aus.
Frisch gestärkt ging es dann über den Höhenzug des Giersberges bei Bröl nochmals ins Waldbrölbachtal, wo dann über Müschmühle zügig wieder der morgendliche Startpunkt in Hennef erreicht wurde.
Damit endete nach 53 km und 650 Hm für die Skifreunde wieder ein abwechslungsreicher Radtourtag durch eine herrliche Landschaft und man war sich einig: schön war`s mal wieder!
 
13.09.21/uw